Logo ONLINE INSIDER

Trixi-Park GmbH

Trixi-Park GmbH

Trixi-Park GmbH

TG Autohandels GmbH Blättern TÜV Rheinland Schulzentrum

Trixi-Park GmbH

AUSBILDUNG IM FREIZEITPARADIES

Feriendorf mit Campingplatz und Ferienhäusern. Freibad mit Gebirgsquellwasser. Hallenbad. Sole mit Gradierwerk. Sauna- und Wellnesslandschaft. Der Trixi Ferienpark Zittauer Gebirge in Großschönau ist ein Freizeitparadies. Wer hier seine Ausbildung machen darf, läuft mit einem Lächeln durchs Leben. 60 Beschäftigte, darunter elf Azubis verwöhnen die Besucher. Jährlich kommen 200.000 Touristen ins Trixi-Bad. Mit rund 95.000 Übernachtungen zählt der Trixi Ferienpark zu den größten Tourismusbetrieben in der Oberlausitz. Dass die Gäste rundum zufrieden sind, beweisen die 99 Prozent positiven Bewertungen auf Holiday Check. Damit das so bleibt, geben auch die Azubis ihr Bestes. Zwei von ihnen stellen wir euch vor. 

GEHEIMTIPPS FÜR GÄSTE

Maxi Liebsch ist in Großschönau aufgewachsen und hat 2016 ihre Ausbildung zur Kauffrau für Tourismus und Freizeit begonnen. Die 17-Jährige schwärmt von der abwechslungsreichen Tätigkeit, die von Gästeanimation bis zur Buchhaltung reicht. Am meisten begeistert sie der Umgang mit den Jüngsten. „Bei der Kinderanimation bin ich total in meinem Element. Schatzsuche, Schminken, Basteln – wenn die Kinderaugen leuchten bin ich happy." Dafür nimmt sie auch in Kauf, dass sie hin und wieder an Wochenenden oder am Abend ran muss. „Das ist kein Problem. Die Gäste stehen für mich im Mittelpunkt." Man merkt Maxi Liebsch an, dass sie riesigen Spaß an der Ausbildung hat. Selbst von der Berufsschule schwärmt sie. Einmal im Monat geht es für eine Woche nach Sedlitz bei Senftenberg. „Dort ist es ganz zauberhaft, inmitten des Lausitzer Seenlandes. Ich bin gern in der Schule." Wer in Maxis Fußstapfen treten will, sollte kontaktfreudig sein, gut rechnen können und vor allem mit offenen Augen durch die Welt gehen: „Nur wenn man sich touristisch auskennt, kann man den Gästen auch gute Tipps geben. Wenn sie dann zufrieden vom Ausflug zurückkehren und sich bei mir bedanken, ist das ein tolles Gefühl." 

MODELLATHLET AM BECKENRAND

Wenn ein Model für den Beruf des Fachangestellten für Bäderbetriebe (FAB) gesucht wird, wäre Paul Kunert wohl erste Wahl. Gut gelaunt, offenes Lächeln, kräftige Statur. So einen wünscht man sich als Badegast am Beckenrand. Dabei wollte der 19-Jährige Modellathlet ursprünglich Fitnesskaufmann werden. Klappte aber nicht. Zum Glück, sagt Paul rückblickend. Die Arbeitsagentur organisierte für ihn eine Einstiegsqualifizierung im Trixi-Bad. Während des einjährigen Praktikums gefiel es ihm so gut, dass er geblieben ist. Als Fachangestellter für Bäderbetriebe im zweiten Lehrjahr hat Paul ebenfalls einen abwechslungsreichen Alltag. Kontrolle der Wasserqualität, Aufsicht am Beckenrand, Gästebetreuung und Saunadienste gehören dazu. „Für diesen Beruf braucht man ein gutes Gespür für die unterschiedlichen Leute. Das liegt mir." Obwohl Paul ein sportlicher Typ ist, musste er beim Schwimmen mächtig ranklotzen. „In der Ausbildung trainieren wir Sprints, Abschleppen von Verunglückten und Schwimmen mit Klamotten. Alles auf Zeit. Das ist ziemlich anstrengend, macht aber jede Menge Spaß." Dieses Training gehört zur Berufsschulausbildung. Aller sechs Wochen ist Blockunterricht in Chemnitz. Dort büffeln die Azubis aber auch Chemie, Mathe und Technik – alles wichtige Fächer. „Schließlich wollen unsere Gäste sicher und sauber baden", sagt Paul, der jeden Tag Bestleistung bringt, damit die Trixi-Besucher rundum zufrieden sind.

INSIDERTREFF 2017

Wir sind auf dem INSIDERTREFF in Löbau am 20.05.2017 an
Stand H2 - 99 (Plan Halle2)
zu finden.

Beratungsgespräch vereinbaren:

Firmenadresse

Trixi-Park GmbH, Jonsdorfer Straße 40,  02779 Großschönau

Trixi-Park GmbH
Jonsdorfer Straße 40
02779 Großschönau

Ansprechpartner

Frau Steffi Richter
Telefon: 035841/ 63 12 43
Fax: 035841/ 63 11 18

Weitere Infos

TG Autohandels GmbH Blättern TÜV Rheinland Schulzentrum

Der ONLINE-INSIDER wird über die Koordinierungsstelle für BO/StO im Landkreis Görlitz vom Europäischen Sozialfonds (ESF), dem Freistaat Sachsen und dem Landkreis Görlitz gefördert.