Logo ONLINE INSIDER

Landskron BRAU-MANUFAKTUR GÖRLITZ Dr. Lohbeck GmbH & Co.KG

Landskron BRAU-MANUFAKTUR GÖRLITZ Dr. Lohbeck GmbH & Co.KG

Landskron BRAU-MANUFAKTUR GÖRLITZ Dr. Lohbeck GmbH & Co.KG

Landratsamt Landkreis Görlitz Blättern Landwirtschaftlicher Ausbildungsverbund Oberlausitz

Landskron BRAU-MANUFAKTUR GÖRLITZ Dr. Lohbeck GmbH & Co.KG

AUSBILDUNG MIT GENUSS

Legendäre Brau-Tradition in der größten BRAUMANUFAKTUR Deutschlands, die nach dem traditionellen handwerklichen Verfahren mit offener Gärung und langer Lagerung arbeitet.

Jennifer Zabel ist rundum zufrieden in ihrem Traumberuf. Bereits während ihres Fachabiturs wusste sie: Ich will Industriekauffrau werden und in einem Traditionsbetrieb lernen. In Klasse 11 absolvierte sie ihr sechsmonatiges Praktikum in der Landskron Brau-Manufaktur. Ihr gefiel es so gut, dass sie sich für eine Ausbildung bewarb und nun ihr erstes Lehrjahr förmlich genießt. „Landskron hat einen sehr guten Namen in der Region, sowohl als Marke als auch als Veranstaltungsort. Ich wurde vom ersten Tag an gut aufgenommen und bekomme jede Unterstützung, die ich brauche“, schwärmt Jennifer. Auch die Personalchefin Angela Krauße ist zufrieden: „Das Praktikum war natürlich für beide Seiten von Vorteil. Wir konnten uns intensiv kennenlernen. Außerdem musste Jennifer nicht bei Null anfangen sondern kannte schon das Team, einzelne Abteilungen und unser Warenwirtschaftssystem.“ Außerdem sei ihr Abitur von Vorteil. Zwar könne man sich auch mit einem guten Realschulabschluss bewerben, aber die kaufmännische Ausbildung sei äußerst anspruchsvoll. Der hohe Anspruch und die Abwechslung sind für Jennifer Zabel besonders reizvoll. Sie durchläuft während ihrer Ausbildung zur Industriekauffrau alle kaufmännischen Abteilungen im Unternehmen. Die Personalverwaltung, den Einkauf und die Logistik kennt sie bereits. Später folgen noch Buchhaltung, Vertrieb und Marketing. Die Berufsschule findet an zwei Tagen in der Woche in Hoyerswerda statt. „Durch den wöchentlichen Rhythmus bleibt der Lernstoff besser hängen“, erklärt die 19-Jährige den Vorteil zum Blockunterricht. Nach getaner Arbeit erfrischt sich Jennifer am liebsten mit einer Fassbrause oder stößt mit einem Kellerbier an, ihrer Lieblingsbrauspezialität von Landskron.

147 JAHRE AUSGEZEICHNETE BRAU-TRADITION. Die legendäre denkmalgeschützte Landskron Brau-Manufaktur am märchenhaft schönen Neißeufer wurde 1869 gegründet. Im Juni 2015 erhielt Landskron die höchste Auszeichnung der Ernährungswirtschaft – den Bundesehrenpreis – und gehört damit zur Qualitätselite der deutschen Ernährungswirtschaft. Alle der 13 Landskron-Brauspezialitäten sind inspiriert von dem Bewusstsein, dass Qualität nicht nur ihren Preis hat, sondern auch ihre Zeit braucht: Beim Wachstum der Zutaten, bei der Zubereitung und auch beim Genuss selbst. Das Wissen und die Geduld der erfahrenen Braumeister werden an die junge Generation weitergegeben. Jedes Jahr bildet Landskron zwei Brauer und Mälzer aus, darunter auch immer wieder junge Frauen. Wer Interesse an dieser handwerklichen Ausbildung hat, sollte über den Realschulabschluss mit möglichst guten Noten in den naturwissenschaftlichen Fächern verfügen und gesundheitlich geeignet sein. Jennifer Zabel jedenfalls empfiehlt einen Berufsstart in der Görlitzer Traditionsbrauerei: „Allein schon wegen des besonderen Teamspirits ist eine Ausbildung bei Landskron immer ein Genuss.“

INSIDERTREFF 2017

Wir sind auf dem INSIDERTREFF in Löbau am 20.05.2017 an
Stand H2 - 28 (Plan Halle2)
zu finden.

Offene Ausbildungsstellen

Brauer/in und Mälzer/in

Firmenadresse

Landskron BRAU-MANUFAKTUR GÖRLITZ Dr. Lohbeck GmbH & Co.KG, An der Landskronbrauerei 116,  02826 Görlitz

Landskron BRAU-MANUFAKTUR GÖRLITZ Dr. Lohbeck GmbH & Co.KG
An der Landskronbrauerei 116
02826 Görlitz

Ansprechpartner

Frau Angela Krauße
Telefon: 03581 / 46 51 34

Landratsamt Landkreis Görlitz Blättern Landwirtschaftlicher Ausbildungsverbund Oberlausitz

Der ONLINE-INSIDER wird über die Koordinierungsstelle für BO/StO im Landkreis Görlitz vom Europäischen Sozialfonds (ESF), dem Freistaat Sachsen und dem Landkreis Görlitz gefördert.