Logo ONLINE INSIDER

Agrargenossenschaft Eibau eG

Agrargenossenschaft Eibau eGAgrargenossenschaft Eibau eG

Agrargenossenschaft Eibau eG

Agentur für Arbeit Bautzen Blättern Agrofarm Herwigsdorf eG

Agrargenossenschaft Eibau eG

LANDWIRTSCHAFT – FÜR KLUGE KÖPFE MIT LEIDENSCHAFT

Die Agrargenossenschaft Eibau eG ist ein landwirtschaftlicher Großbetrieb im südlichen Teil des Landkreises Görlitz. Hier arbeiten 75 Beschäftigte und zehn Auszubildende. Im Bereich der Pflanzenproduktion werden auf großen Flächen hauptsächlich Getreide, Raps und Silomais angebaut. Insgesamt bewirtschaftet die Genossenschaft eine landwirtschaftliche Nutzfläche von 2.600 Hektar in den Ortschaften Eibau, Oberoderwitz, Ruppersdorf, Obercunnersdorf, Ebersbach-Neugersdorf, Neueibau, Strahwalde und Großhennersdorf.

In der Tierproduktion verfügt das Unternehmen über einen großen Milchviehbestand (1.400 Milchkühe, 1.400 Jungrinder und Kälber) und ist einer der größten Milchproduzenten in der Oberlausitz. Die Milchgewinnung erfolgt heute durch modernste Melktechnik in einem großen Melkkarussell und wird computergesteuert überwacht. Aber auch Handarbeit ist bei der täglichen Arbeit noch notwendig.

Von den zukünftigen Azubis wird erwartet, dass sie Liebe zu Tieren und zur Natur mitbringen. „Tiere und Pflanzen brauchen uns 365 Tage im Jahr. Es braucht Leidenschaft, Verantwortungsbewusstsein und Zuverlässigkeit in der Landwirtschaft. Dafür werden wir Landwirte auch belohnt. Mit einem der abwechslungsreichsten Berufe überhaupt. Wir ernten, was wir säen, bedienen modernste Maschinen und sind täglich mit Tieren in Kontakt“, sagt Katharina Kuntsche, Verantwortliche für Aus- und Weiterbildung.

Die Agrargenossenschaft Eibau hat eine lange Ausbildungserfahrung. Bewerber sollten Interesse an den naturwissenschaftlichen Fächern mitbringen. Bei uns haben auch Hauptschüler mit gutem Abschluss eine Chance. Nach einer erfolgreichen Ausbildung werden motivierte Azubis gerne bei uns übernommen und können sich danach weiterqualifizieren bis hin zu einem berufsbegleitenden Studium. Vor der Ausbildung ist ein Praktikum sinnvoll, damit Schüler sich selbst testen können, ob der Beruf der richtige ist. Während der Ausbildung erhalten die Azubis finanzielle Unterstützung beim Erwerb des Traktorführerscheins. Mit dieser zusätzlichen Qualifikation können die Auszubildenden dann alle landwirtschaftlichen Geräte bedienen.

Anna Luise Kaul absolviert zurzeit die Ausbildung zur Landwirtin. Ab Oktober möchte sie mit einem Studium der Agrarwirtschaft an der HTW Dresden, Fakultät Landbau in Pillnitz, beginnen. Dies ist möglich über das Modellprojekt zum Erwerb des Berufsabschlusses im Bachelor-Studiengang Agrarwirtschaft (EBBA). Die junge Dresdnerin hat sich schon als Kind für die Landwirtschaft begeistert. Ob im Urlaub oder bei einem Praktikum auf einem Bio-Bauernhof in Bayern – Anna Luise Kaul war immer mitten drin und half kräftig mit. Durch Zufall stieß sie auf das Projekt EBBA und war begeistert von der Möglichkeit, ein Studium und gleichzeitig den Berufsabschluss zu absolvieren. Mit der Agrargenossenschaft Eibau eG fand sie einen kompetenten Praxispartner. „Hier gefällt es mir sehr gut. Die Betreuung ist top. Alles wird besprochen und unser Miteinander ist freundlich und kollegial. Das ist gar nicht so selbstverständlich, wenn man die einzige Frau im Pflanzenbau ist“, meint sie schmunzelnd. „Durch die intensiv praktische Ausbildung erhalte ich viele fachpraktische Erfahrungen und Kenntnisse, die mir dann im Studium nutzen werden. Immer wieder finde ich es faszinierend, wie vielschichtig und komplex Pflanzenbau und Tierzucht sind. Kein Tag ist wieder der andere.“

Firmenadresse

Agrargenossenschaft Eibau eG, Ruppersdorfer Straße 9,  02739 Eibau

Agrargenossenschaft Eibau eG
Ruppersdorfer Straße 9
02739 Eibau

Ansprechpartner

Frau Katharina Kuntsche
Telefon: 03586/ 30 33 0
Fax: 03586/ 30 33 50

Weitere Infos

Agentur für Arbeit Bautzen Blättern Agrofarm Herwigsdorf eG

Der ONLINE-INSIDER wird über die Koordinierungsstelle für BO/StO im Landkreis Görlitz vom Europäischen Sozialfonds (ESF), dem Freistaat Sachsen und dem Landkreis Görlitz gefördert.